Schulberatung

Description

Erste Ansprechpartner in Fragen der Bildung und Erziehung sind die Lehrkräfte Ihres Kindes. Darüber hinaus steht Ihnen in Bayern die staatliche Schulberatung durch Beratungslehrkräfte, Schulpsychologinnen und Schulpsychologen sowie die staatlichen Schulberatungstellen zur Verfügung. Die Schulberatung hilft, die Anlagen einer Schülerin oder eines Schülers zu erkennen, ihre bzw. seine Fähigkeiten zu nutzen und die vielfältigen Bildungsmöglichkeiten wahrzunehmen. Sie vermittelt Hilfe bei Schulproblemen und unterstützt Eltern wie auch Lehrkräfte bei der Erziehungs- und Bildungsaufgabe. Die Schulberatung steht Schülerinnen und Schülern aller Schularten offen. Sie ist neutral, vertraulich und für Ratsuchende freiwillig und kostenfrei.

Beratungsorgane an den Schulen sind in Bayern

  • die einzelne Lehrkraft;
  • die für jede Schule bestellte Beratungslehrkraft;
  • der für die jeweilige Schule zuständige Schulpsychologe bzw. die für die jeweilige Schule zuständige Schulpsychologin;
  • die staatliche Schulberatungsstelle im Regierungsbezirk.

An jeder Schule sind eine Beratungslehrkraft und ein Schulpsychologe bzw. eine Schulpsychologin bestellt.

Für Fragen des sonderpädagogischen Förderbedarfs stehen im vorschulischen Bereich die Mobilen Sonderpädagogischen Hilfen (MSH) und im schulischen Bereich die Mobilen Sonderpädagogischen Dienste (MSD) zur Verfügung. Die MSD-Lehrkräfte diagnostizieren und beraten Lehrkräfte, Erziehungsberechtigte sowie Schülerinnen und Schüler.

Beratungslehrkräfte

Beratungslehrkräfte gibt es an allen Schulen. Sie beraten Schüler und Eltern zum Beispiel

  • bei der Wahl der Schullaufbahn,
  • bei der Wahl von Fächern und Ausbildungsrichtungen innerhalb einer Schulart,
  • über die Möglichkeiten, innerhalb einer Schulart von einer Ausbildungsrichtung in eine andere zu wechseln,
  • bei der Entscheidung, welcher Schulabschluss angestrebt werden soll oder
  • bei der Vorbereitung auf die Berufs- oder Studienwahl.

Sie sind auch Ansprechpartner bei Lern-, Leistungs- und Verhaltensschwierigkeiten.

Schulpsychologinnen und Schulpsychologen

Schulpsychologinnen und Schulpsychologen bieten Beratung, Hilfe und Betreuung für Schüler, Eltern und Lehrkräfte an

  • in psychologisch komplexen Fällen und Fragestellungen, die den schulischen Bereich betreffen,
  • bei der Frage nach der Eignung für eine bestimmte Schulart,
  • bei Lern-, Leistungs- und Verhaltensschwierigkeiten,
  • bei der Förderung altersgemäßer Lern- und Arbeitsmethoden,
  • bei Erziehungsfragen oder
  • bei schulischen Krisen.

Staatliche Schulberatungsstellen

Die neun staatlichen Schulberatungsstellen sind die zentralen Beratungseinrichtungen für alle Schulen des Regierungsbezirks. An Ihnen sind Schulpsychologinnen und Beratungslehrkräfte aller Schularten tätig. Ihre Aufgabe ist vor allem

  • bei schwierigen Beratungsfällen Entscheidungshilfen zu geben,
  • in Fragen der Inklusion zu beraten und zu vermitteln
  • über den Aufbau des gesamten Schulwesens zu informieren,
  • Informationsmaterial über die verschiedenen Schularten zur Verfügung zu stellen,
  • die Beratungslehrkräfte und Schulpsychologen aller Schulen fachlich zu betreuen und
  • Schulleitungen und Lehrkräfte zu beraten und unterstützen.

An jeder staatlichen Schulberatungsstelle sind Ansprechpartner für Inklusion benannt, damit ratsuchenden Erziehungsberechtigten und Lehrkräften die rasche Kontaktaufnahme erleichtert wird; kompetente Ansprechpartner sind aber alle an den staatlichen Schulberatungsstellen tätigen Beratungslehrkräfte und Schulpsychologen aus den verschiedenen Schularten. Sie können selbst diagnostizieren (ggf. in Kooperation mit den Fachkräften des Mobilen Sonderpädagogischen Dienstes) und beraten Lehrkräfte, Erziehungsberechtigte und Schülerinnen und Schüler. Sie können auch zur Moderation bei Konflikten zwischen Erziehungsberechtigten und Schule sowie zur Zusammenarbeit mit pädagogischen, psychologischen und medizinischen Fachdiensten hinzugezogen werden. Die staatlichen Schulberatungsstellen halten darüber hinaus besondere Beratungsangebote für Lehrkräfte (z. B. Supervision) bereit und führen Lehrerfortbildungen zu pädagogischen und psychologischen Fragen durch.

Inklusionsberatung am Schulamt (Bereich Grund-, Mittel- und Förderschulen)

  • Die Beratung der Eltern von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf ist von hoher Bedeutung. Die Eltern sollen sich ergebnisoffen und fundiert informieren können, damit der passende Lernort für das Kind gefunden werden kann. Dies gilt insbesondere für die Einschulung, aber auch für einen etwaigen späteren Wechsel von der Förderschule an die Regelschule oder umgekehrt. Einzelfälle können dabei auch komplexer sein, insbesondere im Hinblick auf eine gegebenenfalls notwendige Unterstützung durch die Eingliederungshilfe bei einer inklusiven Unterrichtung. Auch wünschen sich einzelne Eltern eine Beratung auf überörtlicher Ebene. Aus diesen Gründen hat das Staatsministerium die Anregungen des Bayerischen Landtages, insbesondere der interfraktionellen Arbeitsgruppe des Bildungsausschusses, der Elternschaft, der Behindertenbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung und des Verbandes der bayerischen Bezirke im Rahmen des Runden Tisches Inklusion am Staatsministerium aufgegriffen und eine interdisziplinäre, neutrale und vernetzte Beratung auf der Ebene der Grund-, Mittel- und Förderschule vorangebracht. Wichtig sind v. a. die Aspekte der Interdisziplinarität und der Vernetzung mit der Eingliederungshilfe und den kommunalen Sachaufwandsträgern in der Region. In Abstimmung mit den Landkreisen und kreisfreien Städten sind im Schuljahr 2014/15 solche Beratungsangebote an 53 Standorten entstanden. Dieses Beratungsangebot ist interdisziplinär organisiert: Eine Lehrkraft kommt aus dem Bereich der Grundschule oder gegebenenfalls auch der Mittelschule und soll als ausgebildete Beratungslehrkraft oder Schulpsychologin bzw. Schulpsychologe zusätzlich Erfahrung in der Beratung besitzen. Die andere Lehrkraft verfügt über das Lehramt Sonderpädagogik und über Berufserfahrung im Mobilen Sonderpädagogischen Dienst (MSD). Bei sonderpädagogischen Förderschwerpunkten, die nicht durch diese Lehrkraft abgedeckt sind, kann die sonderpädagogische Fachlichkeit durch die spezifische Beratungsstelle der einschlägigen Förderschule oder deren MSD kooperativ eingebunden werden.

Außerschulische Beratungseinrichtungen

  • Über Probleme - im Motivations- und Leistungsbereich sowie bei individueller Belastung - und Erziehungsfragen beraten außerdem die Erziehungsberatungsstellen, über weitere Fragen die Jugendämter (Erziehungshilfen für Kinder und Jugendliche) sowie private und kirchliche Beratungsstellen; über Probleme der Berufswahl die Berufsberatungsstellen der Agenturen für Arbeit (Arbeitsmarkt und Berufsberatung) und die akademischen Beratungsstellen (Studienberatung).
Schulen

Status: 17.06.2015

Responsible for editing: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

The legend explains the meaning of some icons used in listings on this page. If you read the page in text-only-mode, you will see a textual hint before the corresponding item (instead of the icon).
  • Link, intern
  • Link, extern (This link opens a new window.)
  • Online transactions, Bavaria-wide
  • Online transactions, locally limited
  • Form, Bavaria-wide
  • Form, locally limited
  • Prefillable Form, Bavaria-wide
  • Legal bases, Bavaria-wide
  • Legal bases, locally limited
  • Fees, Bavaria-wide
  • Fees, locally limited

Further information within this context

Leistungsbeschreibung aus der Sozialfibel

Responsible for you

Wichtiger Hinweis: If you select a location under "Localization" the contact details of the responsible authority and if applicable locally valid information will be displayed.